Zeugnisse

2020

  • Unser Sohn (6), sagte ca. 3 Monate, nachdem wir den Workshop abgeschlossen hatten: «Mami und Papi, ich ha gmerkt, dass Ihr sit em Kurs weniger stritet – vilicht söt ich und mini Schwöschter (8) au emol i dä Kurs ga.»
  • In einem Satz erklärt: «LAM brachte uns dazu, endlich Eins zu werden.»
  • Bei der Lektion über «Emotionale Intimität» zeigte Gott mir Dinge, die ich zurückgehalten habe und die wichtig für meine Partnerin sind, um uns wirklich zu kennen.
  • Auf der körperlichen Ebene möchten wir bewusst weg von der Routine, uns Zeit einplanen, um in die Kreativität einzudringen. Auch wollen wir bewusst den Heiligen Geist in unser Sexualleben einladen, damit wir auch darin ein Lobpreis für Ihn sein dürfen.
  • In diesem Workshop entdeckte ich eine neue Sensibilität für die Empfindungen meiner Frau. Die Folge davon war, dass das Vertrauen zueinander gewachsen ist, ich kann Themen besser direkt ansprechen oder einfach zuhören, das Einzigartige und Wertvolle in meinem Gegenüber sehen.
  • So schön, dass wir so offen über das Thema Sexualität sprechen konnten; wir haben viel gehört, gelesen und auch persönlich ausgetauscht. Die Sexualität kam in unserer Ehe zu kurz, da habe ich einen grossen Teil dazu beigetragen. Ich freue mich, dass mein Mann und ich mit der Hilfe Gottes Veränderung erleben und neu auch den Heiligen Geist einladen dürfen, in uns Grosses zu bewirken.
  • Was mir durch den Kurs neu bewusst wurde, ist, welchen Stellenwert die Ehe bei Gott hat und wie Er sich die Ehe gedacht hat. Ich habe neu gesehen, wie wertvoll und kostbar sie ist und wie tief und verbunden sie sein kann. Ich habe aber auch gesehen, was in unserer Ehe alles nicht ist! Durch den Workshop haben wir angefangen über Themen zu sprechen, über die wir nie gesprochen haben. Ich habe Dinge von meinem Mann gehört, die ich in all den Ehejahren nie gehört hatte. Bewusst auf die Herzens-Ebene zu gehen und auszutauschen, ist sehr herausfordernd und auch anstrengend, aber es tut so gut.
  • Dieser Kurs half uns, das Gebet innerhalb der Ehe als natürliches Werkzeug zu nutzen. Immer wieder tanken wir Ruhe und Zuversicht aus dem gemeinsamen Gebet. Unsere geistliche Verbundenheit wurde dadurch gestärkt.
  • Ich finde, dass wir gegenseitig Zusagen viel besser einhalten. Wir sagen nicht mehr einfach: ja OK, damit der Andere Ruhe gibt. So fühle ich mich mehr und viel öfter sehr wertgeschätzt.
  • Im LAM haben wir viele Dinge entdeckt und Gott hat zu jedem von uns individuell gesprochen und viel geheilt. Erlernte, sich bei ihr zu entschuldigen, wenn er merkt, dass sie durch ihn verletzt wurde, auch wenn er das Gefühl hat, im Recht zu sein. Sie lernte, nicht sofort einen Vorwurf zu machen, wenn sie sich nicht gesehen oder verstanden fühlte und verurteilt ihn nicht dafür.
  • Seitdem wir am Kurs teilnehmen, achten wir bewusster auf unsere Ehe. Wir nehmen uns regelmässig Zeit für gemeinsame Spaziergänge, sprechen über unsere Gedanken und pflegen auch unsere Sexualität intensiver und öfter. Das möchten wir unbedingt beibehalten. Wir merken aber auch, wir schnell alles wieder zum Alten zurückkehren möchte, wenn wir nicht wirklich dranbleiben.
  • Wir haben gelernt, uns noch klarer wahrzunehmen und auszudrücken.
  • In dieser Zeit während des Kurses habe ich besondere Bestätigung im Hören auf den Heiligen Geist bekommen. Unsere Ehe ist besser geworden, wir sind mehr zu einem Team geworden und freuen uns auf das, was noch auf uns zukommt.
  • Wir haben in unserer Ehe wie ein gutes KMU funktioniert, aber emotional, meinerseits, war die Ehe wie bei Moses 40-jähriger Wüstenwanderung. Mit den erlernten Werkzeugen und mit Hilfe des Heiligen Geistes habe ich verstanden: Bis zu den Wurzeln zurück konnte ich vergeben und aufräumen und Heilung empfangen. Jetzt sehe ich am Horizont das Land, wo Milch und Honig fliesst.
  • Das «Werkzeug der Vergebung» war für mich eine neue Offenbarung; nicht die Vergebung als solches, sondern die Vergebung der Auswirkungen in meinem Leben. … Seither hat sich etwas verändert in meiner Beziehung zu jener Person, sie spricht mich auf den Glauben an und teilt mit mir ihre Gedanken und Erlebnisse.
  • Selbst am Abschlusstag zeigte mir Gottes Geist auf übernatürliche Weise den unbezahlbaren Wert und die Heiligkeit in meiner Frau, die ich an meiner Seite haben darf.
  • Bereits nach dem Einführungstag und dem Thema «Keine Geheimnisse» wurde unsere Ehe auf die Probe gestellt. … Dank intensiven Gesprächen, vielen Gebeten, Offenbarung und Vergebung wurde das Vertrauen meines Mannes in mich in wenigen Tagen wiederhergestellt. Dies war ein riesiges Wunder für uns, das bis zum heutigen Tag anhält! Der Feind durfte keinen Keil zwischen uns drängen. Halleluja!

Wir meldeten uns an, da wir es für wichtig und richtig hielten, unsere Ehe auch zu pflegen. Ich weiss um die Wichtigkeit der Wartung eines Fahrzeuges, welches täglich im Gebrauch ist und viele Kilometer fährt. Mit dem Alter kommt noch der Rost dazu — aber auch hier: mit einer guten Wartung kann der Rost vermieden oder vermindert werden.

Wenn ich jetzt bei der Metapher der Autowerkstatt bleibe, dann einfach deshalb, um bildlich darzustellen, wie ich den Kurs erlebte. Ich bringe also unser geliebtes und geschätztes Auto (Ehe) in die Werkstatt, um dort einen Wartungs-Service machen zu lassen und auch mit der Erwartung, dass nicht sichtbare Mängel erkannt und behoben werden, so dass wir die nächsten Jahre weiterhin sicher unterwegs sein können.

Was ich jedoch in dieser Werkstatt erlebte, war viel mehr und breiter und höher, als ich mir vorstellen konnte! Es wurde nicht nur das alte Öl ausgewechselt, ein neuer sauberer Luftfilter und neue Zündkerzen für den Motor eingesetzt — der Wagen wurde liebevoll gewaschen, innen gereinigt und Details, wie das gelegentliche Rauschen aus dem Lautsprecher hinten rechts des Autoradios, wurden behoben. Mann, die Werkstatt hat das Auto in allen Bereichen gepflegt, gereinigt und alles wieder so eingestellt, wie es sein sollte. Selbst die Lackierung wurde aufpoliert, die Fenster gereinigt und das Armaturenbrett glänzte wie beim Neuwagen aus der Ausstellung — ja, der Geruch eines Neuwagens stieg in meine Nase, als ich mich wieder in das Auto setzte. Beim Chef der Werkstatt bedankte ich mich vielmals und er sagte mir dann, dass er an meinem Auto sehr Freude habe, da ich dieses nun ja bereits seit mehr als 31 Jahre fahre und auch gut zu ihm schaue. Ich bedankte mich auch für das Beheben des gelegentlichen Rauschens aus dem einen Lautsprecher. Mir wurde dann erklärt, was die Ursache war und es wurde mir auch gezeigt, welche Einstellungen ich vornehmen kann, damit das Klangerlebnis optimiert werden kann. Wow — und ich dachte immer, das Autoradio sei ja nicht so wichtig. Hauptsache, das Auto fährt.Ja — so in etwa erging es mir im LAM-Kurs. Meine Empfehlung geht an junge Ehepaare, möglichst zu Beginn der Ehe einen LAM-Kurs zu machen. Damit wird vermieden, dass man erst Jahre später erfährt, wie eigentlich das Autoradio funktioniert …